Home | Kinder | Katastrophenhilfe | Entwicklungshilfe | Helfen Sie mit! | Über uns | Kontakt
Themen
Online spenden

Pate werden

indische Frau gießt Flüssigkeit in einen Trichter
So hilft Ihre Spende

Der Geruch von Veränderung

Entweder man mag den Geruch von Phenyl, oder nicht. Phenyl ist eine Chemikalie, die vielerorts in Indien als ein billiges Putzmittel für Böden, Bäder, Küchenablagen und andere Flächen im Haus benutzt wird. Die Hersteller von Phenyl bemühen sich, den intensiven chemischen Geruch durch künstliche Duftstoffe zu überdecken, aber schlussendlich mag man den Geruch, oder eben nicht.

Wenn man Jyotis Haus betritt, fällt als erstes der scharfe Phenyl-Geruch auf, noch bevor ihr warmes Lächeln ein Willkommen ausdrücken kann. Aber auch wenn man diesen Geruch nicht mag: Es ist der Duft des Fortschritts, der Geruch von Veränderung.

Jyoti ist die erste Vorsitzende ihrer örtlichen Selbsthilfegruppe, die von Lamuel, dem lokalen Projekt-Manager von Helping Hands' örtlichem Partner, ins Leben gerufen wurde. "Dada" nennen die Mitglieder der Selbsthilfegruppe ihn: "großer Bruder". Vor Jahren kam er in ihren Slum, damals noch ein unterentwickelter, hoffnungsloser, armseliger Ort. In der indischen Kultur, besonders in konservativeren Gegenden, wird von Frauen erwartet, dass sie zuhause bleiben, ihre Kinder erziehen und ihrem Ehemann dienen. Überhaupt an eine Selbsthilfegruppe zu denken oder gar an ein eigenes Unternehmen, schien ein Ding der Unmöglichkeit. Aber unterstützt durch Lamuels Begeisterung und seine aufrichtige Fürsorge wagten die Frauen den ersten Schritt. Und ihr Leben änderte sich radikal.

Heute verdienen sich Jyoti und ihre Kolleginnen ein zusätzliches Gehalt, indem sie Phenyl produzieren. Der Profit ist angemessen, und die Herstellung ist relativ einfach. Eine zähflüssige braune Masse wird in einen Eimer gegossen und mit Wasser vermischt. Nach der Zugabe von starken Duftstoffen, um den scharfen Phenyl-Geruch zu überdecken, wird die Flüssigkeit in Flaschen abgefüllt. Und die Frauen sind in der Werbung ihres Produkts sehr kreativ: Zum Beispiel legen sie die Flaschendeckel eine Weile in die Duftflüssigkeit, bevor sie das Phenyl einfüllen. Durch diese aromatischen Deckel werden Kunden von ihrem Produkt regelrecht angezogen!

Da die Phenyl-Herstellung nicht viel Zeit in Anspruch nimmt, können die Frauen sich auch anderen Aktivitäten zuwenden. Jyoti, zum Beispiel, wollte schon immer eine Arzthelferin werden. Durch einen Kredit aus der Selbsthilfegruppe konnte sie den Diplom-Kurs bezahlen. Heute arbeitet sie vollzeitlich in einem angesehenen Krankenhaus und widmet sich in ihrer Freizeit den Aktivitäten der Selbsthilfegruppe. Und natürlich hat sie das Krankenhaus überzeugt, das benötigte Phenyl von ihrer Selbsthilfegruppe zu kaufen!

Jedes Jahr nähen die Mitglieder der Selbsthilfegruppe sich neue Saris in einem fröhlichen, farbenfrohen Design: nicht als Uniform, sondern um ihre Identität auszudrücken. Denn die Gruppe ist nicht nur ein Ort, wo Frauen wie Jyoti einen Kredit oder ein Sparkonto erhalten können. Es ist ein Ort der Veränderung, wo Frauen selbst in Kulturen, wo sie extrem benachteiligt werden, Unabhängigkeit lernen können. Es ist ein Ort der Hoffnung, wo die Frauen Kontrolle über ihr eigenes Leben übernehmen. Und es ist ein Ort der Freundschaft, ein Ort, der für Frauen wie Jyoti Träume zur Wirklichkeit werden lässt.

© 2010 NCM India. Bitte diese Geschichte (auch nicht auszugsweise) nicht ohne schriftliche Genehmigung weiterverwenden.

zurück zur Übersicht