Home | Kinder | Katastrophenhilfe | Entwicklungshilfe | Helfen Sie mit! | Über uns | Kontakt
Themen
Online spenden

Pate werden

Zwei fleißige Schulmädchen in Unawatuna
Wirkungsanalysen

“I'm just saying you could do better”
Konstruktiver Kontakt zwischen zwei Kulturen: Ein Reisebericht

“Da vorne, das ist der schönste Strand Sri Lankas!”, sagt Emerson und zeigt auf ein sandiges Paradies, auf das weich die blau-grauen Wellen des Indischen Ozeans rollen. Einen kurzen Blick erhaschen wir auf die idyllische Bucht, dann biegt Selvaraj, unser Fahrer, nach links ab und kurz darauf nach rechts; eine kleine Nebenstraße führt uns steil den Hügel hinauf. Nach ein paar hundert Metern halten wir an, vor einigen Gebäuden in dezentem Beige, einer Schule, die einladend den Namen "Buonavista" trägt, auch wenn die schöne Aussicht hinter Büschen und Mauern verborgen ist. Eine weiß-uniformierte Schlangenlinie von Grundschülern wartet schon geduldig neben dem vordersten Gebäude, als wir aussteigen; die ersten vier Mädchen treten vor, drücken uns leuchtend rote Blütensträuße in die Hand, lächeln schüchtern, schütteln die weißen Hände und laufen dann erleichtert zu den Kameraden zurück, mit denen sie kurz darauf in ihren Klassenräumen verschwinden.

Besucher mit KindKaum eine Minute dauert das Begrüßungszeremoniell, ein kurzer Augenblick, in dem sich zwei Kulturen treffen – die kleine sinhalesische Schule im Süden Sri Lankas und wir, die Besucher aus Deutschland. Fast ein bisschen unwirklich, wie die Herfahrt von der Hauptstadt Colombo ins südliche Galle, die auf der "Southern Expressway" kaum eine Stunde gedauert hat, einer Autobahn, die auch in Deutschland liegen könnte, außer, dass alles irgendwie seitenverkehrt ist und jenseits der Leitplanken keine gelben Kornfelder grüßen, sondern Reisfelder, Palmen, Wasserbüffel, bunte Saris, die auf Hibiskusbüschen trocknen.

Und leider beschränken sich auch nicht alle Kontakte zwischen zwei Kulturen auf rote Begrüßungsblumen und ein scheues Lächeln. In Unawatuna, diesem kleinen Ort mit dem überaus schönen Strand, gibt es fast mehr Touristen als Einwohner – ein gutes Einkommen für das Land, aber auch eine große Gefahr für die Wehrlosen der Bevölkerung. “Viele der Kinder hier werden von Touristen sexuell missbraucht”, erklärt Emerson, unser einheimischer Kollege. “Dabei sind besonders die Jungen gefährdet. Die Infektionsrate mit HIV und ähnlichen Krankheiten ist hoch, ebenso der Drogen- und Alkoholmissbrauch. In den wenigsten Familien gibt es noch beide Eltern. Und wegen der zahlreichen Hotels vor Ort gehen viele Kinder früh arbeiten, anstatt mit der Schule weiterzumachen.”

Konstruktiver kultureller Kontakt? Wohl eher nicht. Aber es geht auch anders. Vor etwa einem Jahr begann NCM Lanka, Helping Hands' örtlicher Partner, ein Kinderzentrum in Unawatuna; alle Schüler der Buonavista Grundschule gehören dazu. Das Kinderzentrum wird unterstützt durch Spenden aus Deutschland, unter anderem durch die "Shadow Riders"-Aktion, die jedes Jahr im September im Kinzigtal stattfindet: ein Versuch, dem Süden Sri Lankas etwas Nützlicheres zu schenken als schädlichen Tourismus; das Bemühen, durch nachhaltige Hilfe aus dem Kontakt der Kulturen eine gute Zukunft zu schaffen. Dafür im Handumdrehen die ganze Gesellschaft umzukrempeln, das ist nicht realisierbar. Aber Schritt für Schritt, angefangen mit den Kindern, ist Veränderung möglich.

Rektorin im BüroUnd schon nach nur einem Jahr sind erste Ergebnisse erkennbar. Nachdem die Kinder der Buonavista Schule in ihre Klassenräume zurückgekehrt sind, führt uns die Schulleiterin zunächst in die "Bücherei", in der allerlei Hefte und Bücher aufgestapelt sind: Klassenbücher mit fein säuberlich eingetragenen Unterrichtsthemen, Schulhefte der Kinder, die kunstvoll verschnörkeltes Sinhala in schönster Schreibschrift wiedergeben. “Seit das Kinderzentrum begonnen hat, haben wir schon eine enorme Verbesserung bei den Kindern gesehen”, berichtet die Rektorin mit stolzem Blick. “Schauen Sie nur, wie ordentlich die Hefte jetzt aussehen!” In ihrem Büro zeigt sie uns noch zwei Berichtshefte; in einem sind die Namen, Adressen und Familiensituation jedes Kindes aufgezeichnet, das andere enthält die Noten der Schüler – “damit wir sehen können, ob sie sich verbessern oder schlechter werden, und uns um die schwächeren Schüler besonders kümmern können”, erklärt Emerson.

Kinder an SchultischNach dem obligatorischen Kaffee mit Keksen dürfen wir endlich die Klassenräume besuchen und beim Unterricht zuschauen. Der morgendliche Schulunterricht ist zwar vorbei, aber im Kinderzentrum wird weitergelernt. Nach einem nahrhaften Snack um 13 Uhr geht es noch bis ca. 15 Uhr weiter; dann wird das Gelernte des Tages aufgearbeitet, bei den Hausaufgaben angeleitet, schwächere Schüler unterstützt, Unklares erklärt, und natürlich auch viel gespielt: “Wir ermutigen die Lehrer, Bildung durch Spiel und Spaß weiterzugeben”, erwähnt Emerson, während wir über den großen Rasenplatz schlendern; gegenüber der Bücherei lockt ein nicht mehr ganz neu aussehender Spielplatz. Sehr ruhig ist es hier oben, hoch über der Stadt und dem Strand, und friedlich, nur Kinderstimmen tönen aus den Räumen und ab und zu fährt eine Auto-Rikscha vorbei, zerreißt hupend die Stille.

Kind an SchultischIm ersten Klassenraum beugen die Kinder sich konzentriert über Meter und Grammangaben und überlegen angestrengt, wie viele Millimeter denn zehn Zentimeter ergeben. Von Christian, unserem Fotografen, lassen sie sich kaum stören. Nebenan sind die Kinder etwas kreativer beschäftigt: Bildergeschichten haben sie heute durchgenommen. Ein kleiner Junge, der allein an einem der rosafarbenen Tische hockt, zeichnet behutsam Strich für Strich die bekannte Aesop-Fabel in sein Heft, in der der schlaue Fuchs der Amsel ein Stück Käse abluchst. Wird auch dieser Junge eines Tages einen Fuchs treffen und seine Kindheit opfern müssen – oder kann das Kinderzentrum ihn davor bewahren?

Lehrerin an TafelIm nächsten Zimmer treffen wir auf die dritte Klasse, die gerade die englischen Namen der Farben gelernt haben. Nach einem gesungenen “Good Afternoon” für die Besucher wendet die Lehrerin sich wieder dem Unterricht zu: “What's your colour?”, ruft sie laut und deutet mit einem Ästchen an die Tafel oder hebt Farbstreifen hoch und die Kinder antworten im Chor: “Purple! Pink! Blue – B – L – U – E – BLUE!” Dann zeigt sie auf ihren Sari: “Brown!” und deutet auf das Haar eines Mädchens: “Black!” – “And your uniform?” – “White!” – “And your tie?” – “Green!” Danach singen die Kinder noch, in einer ähnlichen Lautstärke, mehrere englische Kinderlieder – ob das als Sondergenuss für uns gilt oder Teil des Unterrichts ist, wird nicht ganz klar. “Roll, roll, roll your boat” ertönen die hellen Kinderstimmen und ich muss an den Strand denken, den schönsten aller Strände Sri Lankas, der doch so viele Gefahren birgt.

Besucher mit KindernAls von draußen eine Glocke bimmelt, laufen die Kinder hinaus, um den Schultag mit fröhlichen Spielen zu beenden – das beliebteste ist "Wir jagen den Fotografen über den Rasen" – während wir noch kurz in die Bücherei treten, um mit den Eltern zu reden, die gekommen sind, um ihre Kinder abzuholen, Mütter vor allem, ein paar Großmütter sind auch dabei. Die meisten Kinder kommen aus zerrütteten Familien; nur wenige haben einen Vater zuhause, alle leiden unter der Armut. Trotzdem unterstützen die Eltern das Kinderzentrum, wo sie können.

“Wir haben schon viel Veränderung bemerkt bei unseren Kindern”, erzählen sie. “Sie sind jetzt viel besser in der Schule, und ihr Verhalten hat sich auch gebessert, sie gehorchen jetzt viel mehr!” Welche Träume sie für ihre Kinder haben? “Ihnen eine Schulbildung zu geben!” In der ersten Reihe grinsen eine Mutter und ihr Sohn sich vielsagend an, während die Rektorin noch ein bisschen über ihre Schüler schwärmt: So viele sehr talentierte Kinder hat die Schule, beteuert sie, aber ihre Möglichkeiten sind so beschränkt, überall fehle das Geld. Trotzdem hat sie schon viel erreicht: Zum Beispiel wurden kürzlich Computer an die Schule gespendet und eine ehrenamtliche Lehrerin bietet kostenlos Kurse für die Kinder an – das hat nicht jede Schule.

Vor der Bücherei wartet ein Vater auf seinen Sohn, der noch Jag-den-Fotografen spielt. Emerson erzählt mir seine Geschichte: “Dieser Mann hat keine Wohnung; er hat mit seinen zwei Kindern in einem Schuppen an der Straße gewohnt. Aber vor ein paar Tagen hat die Polizei ihn rausgeschmissen und er war dafür zwei Tage im Gefängnis.” Mein Kollege seufzt. “Eigentlich haben alle hier so eine Geschichte. Wir können nicht allen helfen, aber durch die Kinder können wir einen Unterschied machen, und wir ermutigen die Eltern immer, ihre Kinder weiter ins Kinderzentrum und in die Schule zu schicken, egal, was ihre momentane Lage ist. ” Heiteres Kinderlachen schallt über den bisher so ruhigen Schulhof; ein paar Dutzend weißgekleidete Pfeile sausen an uns vorbei. “Wir sagen ihnen: Auch wenn euer Leben vermasselt ist – für eure Kinder könnt ihr es besser machen!”

T-Shirt mit AufschriftDer Mann lächelt etwas bedrückt, blickt seinem lachenden und jubelnden Sohn hinterher, muss dann doch grinsen über das ausgelassene Spiel. Mein Blick streift über sein T-Shirt. I'M JUST SAYING YOU COULD DO BETTER steht dort in großen grünen Buchstaben. Welche Träume er für seine Kinder hat? Das zu beantworten ist nicht schwer.

© 2015 Dorothea Gschwandtner/Helping Hands e.V. Bitte diesen Bericht (auch nicht auszugsweise) nicht ohne schriftliche Genehmigung weiterverwenden.

Fotos © 2015 Christian Bangert

zurück zur Übersicht

Schulkinder in Unawatuna