Home | Kinder | Katastrophenhilfe | Entwicklungshilfe | Helfen Sie mit! | Über uns | Kontakt
Themen

 

 

 

farbige Bändchen
Ressourcen für Integrationshelfer: Ideenbörse

Auf dieser Seite finden Sie eine Sammlung von Ideen für Aktivitäten und Angebote für Flüchtlinge und Migranten in Ihrer Nachbarschaft, Ihrem Ort, Ihrer Gemeinde oder einfach nebenan. Das Wichtigste sind Beziehungen!

Falls Sie noch weitere Ideen haben, die Sie gerne mit anderen teilen würden, dürfen Sie uns diese gerne zur Veröffentlichung auf dieser Seite mitteilen – am besten mit einer kurzen Beschreibung, Kontaktinfos, oder ggfs. einem erklärenden Flyer. Senden Sie Ihre Ideen bitte an folgende Adresse: info@helpinghandsev.org

Bei Aktivitäten mit Flüchtlingen ist es sehr wichtig, dass nicht nur Dinge für Flüchtlinge angeboten werden, sondern mit Flüchtlingen. Geben Sie den Menschen eine Gelegenheit, auch etwas für Sie zu tun! Das verleiht ihnen Würde und Respekt und integriert sie erheblich erfolgreicher in die Gemeinschaft. Es ist wichtig, dass auch wir uns öffnen und "verletzlich" sind!

 

Unser Ort is(s)t bunt

Unser Ort is(s)t buntEine uralte Praktik, die Begegnung erleichtert, Gemeinschaft stiftet, Beziehung baut und dabei denkbar simpel ist: Gemeinsam essen und trinken! Ein Infoflyer stellt die Projektidee vor, die sich bereits in der Praxis bewährt hat.

Herausgeber?

Arbeitskreis Migration & Integration, Deutsche Evangelische Allianz

Welches Format, wie erhältlich?

Infoflyer (DIN lang) zum Download

 

SpielMobil

Das SpielMobil für Flüchtlingskinder im Rhein-Main-Gebiet schafft einen Ort, der Kindern das Kindsein ermöglicht. Denn die Entwicklung von Kindern wird wesentlich von Spielen bestimmt – beim Spielen entwickelt, übt und festigt ein Kind in den verschiedensten Entwicklungsbereichen grundlegende Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse. Eine Flucht aus Krisenverhältnissen nimmt den Kindern meist die Chance, beim Spielen "Kind" zu sein. Das SpielMobil von Kirche in Aktion ist ein Van, der Spielmöglichkeiten (Indoor- und Outdoorspiele; also im Sommer und Winter einsetzbar) für jedes Alter mitbringt und durch eine integrierte Kaffeestation auch Anlaufstelle für die Eltern ist. Das SpielMobil kommt regelmäßig an verschiedenen Orten um Frankfurt, Darmstadt, Wiesbaden, Mainz und Hanau zum Einsatz, vor allem bei Flüchtlingswohnheimen, aber auch bei einzelnen Veranstaltungen und organisierten Festen, z.B. einem Sommerfest für Flüchtlinge.

Herausgeber?

Kirche in Aktion

Welches Format, wie erhältlich?

Website; Flyer

 

Bridges – Musik verbindet

Die Grundidee von Bridges ist es, die Kraft der Musik zu nutzen, um Menschen miteinander zu verbinden und Integration zu erleichtern. Bridges bringt Musiker unterschiedlicher Herkunft, Hautfarbe, Kultur und Religion zusammen, die gemeinsam Musik erarbeiten und neu gestalten. Gegründet wurde das Projekt im Herbst 2015 in Frankfurt a. M. Das ursprünglich geplante einmalige Konzert gemeinsam mit geflüchteten und deutschen Musikern im hr-Sendesaal am 19.04.2016 in Frankfurt war so erfolgreich, dass die Initiative fortgesetzt und ausgebaut wurde. Bridges ist mittlerweile mit ca. 70 Musikern und über 50 Konzerten pro Jahr ein fester Bestandteil der Musikszene Rhein-Main geworden.

Herausgeber?

Kirche in Aktion

Welches Format, wie erhältlich?

Website; Facebook-Seite

 

"Habt die Fremden lieb"

"Habt die Fremden lieb"Diese Broschüre mit Ressourcen beinhaltet Gebetsanliegen und Geschichten, aber auch eine ganze Reihe an einfachen Ideen, wie Kontakte mit Flüchtlingen geschlossen werden können: zum Beispiel eine Kalenderverteilaktion am Jahresende, Flüchtlingen deutsche Feiertage erklären, Begegnungscafés, Bastelzeiten, interkulturelle Woche u.v.m. Infos für Deutschland, Österreich und Schweiz.

Herausgeber?

Arbeitskreis Migration & Integration, Deutsche Evangelische Allianz

Welches Format, wie erhältlich?

Broschüre (A5, 40 Seiten) zum Download

 

Sportarbeit mit Flüchtlingen

Sportarbeit mit FlüchtlingenBesonders die Gruppe der unbegleiteten Minderjährigen und der jungen erwachsenen Männer stellt unsere Integrations-Systeme vor eine große Herausforderung. Zur Untätigkeit gezwungen entwickeln sich bei diesen Zielgruppen schnell Aggressionspotentiale. Sport ist eine gute Möglichkeit, dieser Herausforderung zu begegnen. – Beinhaltet Angebote für Kirchen, um Sportarbeit mit Flüchtlingen zu organisieren. SRSrefugee bietet dazu Workshops und Seminare zum Thema "Integration durch Sport" an sowie individuelle Beratung von Kirchen, Sportvereinen und Verbänden.

Herausgeber?

Sportler Ruft Sportler

Welches Format, wie erhältlich?

Info und Kontakt online; ein Infoflyer (A6) ist hier erhältlich; außerdem eine Zusammenfassung des Workshops Sportarbeit mit Flüchtlingen an der Schönblick Flüchtlingskonferenz im Juli 2016

 

Flüchtling ist kein Beruf

Die meisten Flüchtlinge sitzen monatelang da und wissen nicht, ob sie das Land wieder verlassen müssen. Besonders für junge Flüchtlinge ist das psychische Folter. “Meine Lebenszeit geht verloren”, sagen sie und zweifeln an ihrem Selbstwert; die Gefahr erhöht sich, dass sie auf dumme Gedanken kommen, wenn sie lange nichts zu tun haben. Auch für traumatisierte Menschen gilt: Wenn sie etwas zu tun haben und etwas Nützliches herstellen können, ist das die beste Therapie! Ludwig Majohr, Rentner aus Schwäbisch Gmünd, hat deshalb im Januar 2014 die Lernwerkstatt HuT "Handwerk und Technik" für Flüchtlinge ins Leben gerufen. Dort bringt er, unterstützt von 8 weiteren Rentnern, jungen Flüchtlingen in einer vorberuflichen Ausbildung das Holzhandwerk bei. Bisher wurden ca. 300 Personen ausgebildet; pro Tag sind etwa 12-25 Flüchtlinge dort. Die Rentner arbeiten ehrenamtlich; das Holz wird von einer Firma gespendet. In Verbindung mit der Ausbildung wurde auch ein Kurs "Deutsch in der Werkstatt" entwickelt.

Herausgeber?

Ludwig Majohr

Welches Format, wie erhältlich?

Seminar an der Schönblick Flüchtlingskonferenz im Juli 2016; kein weiteres Material bekannt

 

Hoffnungshaus von Hoffnungsträger Stiftung

HoffnungsträgerIntegratives Wohnprojekt (inkl. intensive Beratung und Begleitung, Sprachvermittlung, Weiterbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten). "Viele Flüchtlinge suchen in Deutschland Schutz und ein menschenwürdiges Leben. Hoffnungsträger möchte ihnen mit dem Hoffnungshaus beides geben: ein sicheres Zuhause und eine langfristige Perspektive. Jedes bestehende und zukünftige Hoffnungshaus bietet ihnen und Einheimischen zusammen einen geschützten Raum und praktische Unterstützung für eine selbstbestimmte Zukunft und ein eigenständiges Leben." Hoffnungsträger initiiert die einzelnen Vorhaben und setzt sie mit Partnern vor Ort um.

Herausgeber?

Hoffnungsträger Stiftung

Welches Format, wie erhältlich?

Info zum Hoffnungshaus (Artikel dazu in Ausgabe 1/2016 von "Lebendige Gemeinde")

 

Responding to Displaced People Crisis Toolkit

Crisis ToolkitDieses Crisis Toolkit "Practicing Hospitality: Practical Ways to Support Displaced People in Your Community" ist die offizielle Arbeitshilfe zur Flüchtlingshilfe von NCM und der Kirche des Nazareners in Europa. Das Dokument in englischer Sprache beinhaltet verschiedene Ansätze für "low investment" oder "medium/high investment responses", Partnering Opportunities, Guiding Principles for Working with Displaced People sowie Links zu weiteren Ressourcen.

Herausgeber?

NCM Eurasia Region

Welches Format, wie erhältlich?

pdf in englischer Sprache

 

Ideensammlung in Stichpunkten

• Schultüten für Flüchtlingskinder, die eingeschult werden

• an traumatisierte Flüchtlingskinder Teddybären verteilen (Strategie der deutschen Kriminalpolizei bei traumatisierten Kindern)

• Kinderprogramme besonders am Wochenende, da Kinder dann am meisten unter Langeweile leiden

• Spaziergänge mit Flüchtlingen, bei denen man Deutsch übt

• Deutschkurse sollten auch praktische Dinge beinhalten, z.B. Verkehrsregeln

• Gemeinsames Kochen (z.B. ein ganzes Flüchtlingsheim zusammen) – das ist sehr gut zum untereinander kennenlernen und auch eine gute Möglichkeit, um dazu Leute einzuladen, die vielleicht mitarbeiten möchten, aber nicht wissen, wie – sie können die Menschen erst mal kennenlernen (auch die kulturelle Bedeutung von gemeinsamem Essen beachten!)

• kulturelle Angebote – z.B. Zoobesuch (Eintrittsgelder durch Spenderkreis bezahlen und Flüchtlingsfamilien zahlen selbst einen Teil), Stadtführungen, Museen, Feste, Picknick, Schlittschuhlaufen, Reiten

• ein Musikfestival oder Konzert, in dem Flüchtlinge mitwirken (musikalisch, organisatorisch etc.)

 

Weitere Ressourcen für Flüchtlings-/Integrationshelfer

Link Link Link

Link Link Link

Link

Link

Link

 

Bitte auch die Infos für Flüchtlinge beachten, die oft auch Materialien für Flüchtlingshelfer anbieten:

Ressourcen für Flüchtlinge

Link Link Link

 

zurück zur Übersicht

 

Für den Inhalt externer Websites übernehmen wir keine Haftung.

 

Sitemap | Impressum | Kontakt | © 2017 Helping Hands e.V. | info@helpinghandsev.org | (+49) 6051 832892