Home | Kinder | Katastrophenhilfe | Entwicklungshilfe | Helfen Sie mit! | Über uns | Kontakt
Themen
srilankische Kinder
paXan 2012—Sri Lanka

paXan 2012—BLOG

Sonntag und Montag, 12. und 13. August 2012
Samstag, 11. August 2012
Freitag, 10. August 2012
Donnerstag, 9. August 2012
Mittwoch, 8. August 2012
Dienstag, 7. August 2012
Montag, 6. August 2012
Sonntag, 5. August 2012

“Der paXan-Einsatz hat auf eine sehr eindrucksvolle Weise gezeigt, was eine Gruppe von Christen, die Gott dienen, in einer sehr kurzen Zeit in Menschen und an Gebäuden an Veränderung bewirken kann. Gott hat jeden von uns in unserer persönlichen Beziehung zu ihm gestärkt und verändert.” Simon

“Es ist verrückt, wie wir in so kurzer Zeit mit Gottes Hilfe so viel bewegen konnten. In unseren Augen Kleinigkeiten und einfache Gesten haben die Menschen und vor allem die Kinder in Dimbula zum Lachen gebracht und begeistert. Es wird viel Zeit brauchen, all die neuen Eindrücke und Erfahrungen zu verarbeiten.” Eva R.

“Es war genial, die Kinder von Dimbula kennenlernen zu dürfen und mit ihnen eine Woche zu verbringen. Ihr Gesang und ihr Lachen werden mich noch weiter begleiten. Auch war es genial zu sehen, wie sich vier Wände, ein Hühnerstall und eine Feuerstelle innerhalb von fünf Tagen in ein Kinderzentrum verwandelten.” Christian

“Was mich mitunter am meisten bei dem Einsatz bewegt hat, ist, dass wir als paXan-Team an der Entstehung des Kinderzentrums in Dimbula mitbeteiligt waren und zu wissen, dass sich für die Kinder langfristig auch nach unserer Abreise Dinge verändern werden. Sie werden eine Anlaufstelle haben, die vorher nicht bestanden hat und an der ihre Fähigkeiten gefördert werden und die neue Perspektiven eröffnet. Dadurch, dass ich die Kinder persönlich kennengelernt habe, stehe ich dem Patenprogramm ganz neu gegenüber, weil ich sehen kann, dass jede Patenschaft einen Unterschied für "unsere" paXan Kinder machen wird.” Anne

“Für mich persönlich war es extrem begeisternd, dass wir tatsächlich ein neues Kinderzentrum in dieser "ländlichen" Gegend gründen durften. Die echte Freude und Dankbarkeit der Menschen beim Abschied war eine sehr schöne Bestätigung und Ermutigung auch wieder dafür, dass "Zeugnis sein" ein wichtiger Bestandteil dieser Teams ist. Für mich persönlich ist das Team allerdings noch nicht vorbei, denn jetzt heißt es, Sponsoren für die Kinder zu finden, und ich hoffe wirklich sehr, dass wir genügend Personen finden werden.” Christoph

Sonntag und Montag, 12. und 13. August 2012

Am Sonntag hieß es noch einmal: früh aufstehen, denn um halb acht ging es los zur Kirche. Um 8.30 Uhr kamen wir in Kobus Gemeinde in Patana an und wiederholten in der Kindersonntagsschule unser Arche-Noah-Programm vom vergangenen Montag. Von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr war Gottesdienst, zur Hälfte von uns gestaltet (der srilankische Teil war für einige von uns eine ganz spezielle interkulturelle Erfahrung), und danach trafen wir uns noch eine Weile mit den Jugendlichen der Gemeinde, die für deutsche Spiele nicht ganz so empfänglich waren wie die Kinder. Nach einem letzten guten Mittagessen und Eil-Packerei mussten wir dann unserem wundervollen Fünf-Sterne-Schulungszentrum und auch der schönen Berglandschaft adieu sagen. Die Rückfahrt verlief gefahr- und ereignislos und kulminierte in dem Besuch einer ganz besonderen traditionell-kulinarischen Stätte, die wir eine Woche vorher vergeblich gesucht hatten: McDonald's. Übernachtet haben wir im neuerbauten Colombo Ministry Centre von NCM Lanka, dessen Betten ebenfalls komfortabel, die Zimmer jedoch recht eng waren (aber immerhin waren die Wände apfelweiß, wir fühlten uns also gleich wie daheim). Zum Glück gibt es als Gegenmittel zu engen Räumen mit schlafenden paXanoven ja noch Maracuja-Partys im fünften Stock.

Der Montag war dann ganz relaxed: ein spätes Frühstück, Bus beladen, ein bisschen shoppen hier, ein wenig einkaufen dort, eine heiße, sandige, salzwässrige aber urlaubsmäßig entspannte Stunde am Strand von Negombo, Mittagessen bei Pizza Hut, noch etwas einkaufen und Zeit, in den Märkten und kleinen Lädchen in der Innenstadt Negombos diverse kulturelle Erfahrungen zu machen, und dann zum Flughafen. Die grafischen Belege der letzten beiden Tage findet ihr in der in der paXan 2012 Bildergalerie: 7. + 8. Tag. Inzwischen sind alle vierzehn paXanoven wieder wohlbehalten in Deutschland angekommen—sonnengebräunt, wohlgenährt, weitgereist und um viele Erfahrungen reicher.

Aber was bleibt jetzt, außer den apfelweißen Erinnerungen?

Mit paXan 2012 hatten wir das außerordentliche Vorrecht, in Dimbula ein nagelneues Kinderzentrum beginnen zu dürfen. Mit den Kindern hatten wir einen Riesen Spaß und haben sie so richtig ins Herz geschlossen, und es war etwas ganz Besonderes, für "unsere Kinder" den Raum frisch zu renovieren und hübsch herzurichten. In den kommenden zwei Wochen werden noch Fenster und eine Tür eingesetzt; der Unterricht beginnt dann Anfang September. Dank der großzügigen Spenden für paXan 2012 konnten nicht nur die verschiedenen Sanierungsarbeiten für das Dimbula Kinderzentrum und die apfelweiße und -grüne Farbe für Abbotsleigh und Mount Vernon (Patana) bezahlt werden, sondern auch die laufenden Kosten für das Dimbula Kinderzentrum fürs erste Jahr. Aber was kommt danach?

Ein Kinderzentrum in Südasien wird in der Regel mindestens fünf Jahre finanziell unterstützt, bevor es selbsttragend ist und mit lokalen Ressourcen weitergeführt werden kann. Sie können dazu beitragen, den Kindern in Dimbula auch weiterhin echte Chancen für die Zukunft zu schenken: durch eine einmalige oder regelmäßige Spende (bitte wählen Sie beim Online Spenden unter "Meine Spende soll folgendem Projekt zugute kommen" die Options "Dimbula Kinderzentrum Sri Lanka") oder am besten, indem Sie eine Patenschaft für ein Kind aus Dimbula übernehmen. Wählen Sie dabei bitte auf dem Patenschaftsantrag bei Land/Programm die Option "Sri Lanka—Dimbula". Oder möchten Sie Ihr Kind selbst aussuchen? Dann kontaktieren Sie uns bitte für weitere Infos (Tel. 06051 832892; info@helpinghandsev.org).

Samstag, 11. August 2012

Bis ans Ende der Welt, bis ans Ende der Zeit … So beginnt nicht nur ein Lied, sondern das beschreibt auch recht treffend unseren Ausflug am sechsten Tag der paXan 2012 Abenteuer. Bis ans Ende der Welt—das war unser Ziel für diese Exkursion. Bis ans Ende der Zeit—so wirkte die Hinfahrt zu diesem spannenden Ort. Aus den regulären zweieinhalb Stunden wurden dank erstaunlich effizienter Baustellenkoordination im Endeffekt viereinhalb Stunden. Zum Glück gab es ja genug zu sehen auf der Strecke: diverse Wasserfälle und Stauseen, kleine und größere Siedlungen, tausende Quadratkilometer Teeplantagen (mit lustigen Namen wie "Oliphant Estate"), die, umso höher wir kamen, langsam aber sicher durch den Urwald verdrängt wurden. Nach einer kurzen Pause in Ambewela, wo die von bunten Milchkühen begrasten grünen Wiesen bei den deutschen Besuchern einfach keine Begeisterungsstürme auslösen konnten und wo sich der srilankische Bezirkssuperintendent mit seinem ältesten Sohn zu unserer Truppe gesellte, kamen wir um die Mittagszeit endlich an: im Horton Plains National Park, einer Hochebene auf über 2000 Metern nahe Nuwara Eliya. Das morgens nicht sehr viel versprechende Wetter hatte sich auf eine angenehme Mischung aus Sonne, Wolken und gelegentlich ein paar erfrischenden Regentropfen eingependelt, und so zogen wir gut sonnengecremed und frohen Mutes los, um auf dem 9,5 km Rundweg die Pflanzen- und Tierwelt Sri Lankas zu erkunden. Die Tierwelt wusste sich zwar gut zu verstecken, aber an der Pflanzenwelt gab's ja genug zu sehen: drei Stunden durch Fangorn ist schon ein Erlebnis. Abgesehen davon war es auch richtig schön, mal eine Weile laufen zu können, die Natur in Ruhe und auf Augenhöhe zu betrachten und nicht nur durch die Fenster eines Schluckauf-geplagten Kleinbusses, und sich auch einfach ganz normal zu unterhalten, ohne dabei gleich Kinderprogramme oder Renovierungsarbeiten planen zu müssen.

Der erste Höhepunkt auf unserer Höhenwanderung war "Little World's End" (270m) und der echte Höhepunkt—im wahrsten Sinne des Wortes—folgte kurz darauf im "World's End", das wir nach etwa einer Stunde erreichten: eine Klippe, die 880 Meter senkrecht auf die Ebene abfällt. Es sah auch wirklich aus wie das Ende der Welt: ein paar Felsen, ein bisschen Sand, einige Pflanzen, die todesmutig über dem Abgrund balancierten, und danach Nichts: eine dichte weiße Wolkenwand, die aus dem Tal hochkroch und über den Felsrand leckte, als wollte sie die Hochebene ebenfalls verschlingen. Leider taten die Wolken uns nicht den Gefallen, auch mal aufzureißen und uns einen Blick nach unten zu gönnen, obwohl wir brav wie die Piraten eine Weile am Ende der Welt ausharrten und viele Fotos schossen, also müssen wir uns bei den 880 Metern doch auf Lonely Planet verlassen. Aber faszinierend war es trotzdem—und schon ein komisches Gefühl, so am Abgrund zu sitzen und zu wissen, dass das höchste Gebäude der Welt nicht so hoch reicht wie die Klippe vor unseren Füßen.

Schließlich machten wir uns dann doch wieder auf den Weg und erreichten, mit einem kurzen Abstecher zu Baker's Falls und einigen akrobatischen Herausforderungen, am Spätnachmittag wieder unsere Busse. Die Rückfahrt dauerte nur die erwarteten drei Stunden und wäre wohl noch kürzer gewesen, wenn unsere Busfahrer nicht eine halbe Stunde Pause eingelegt hätten, um zum Sonnenuntergangsgebet zu verschwinden, was unsere religiöse Toleranz leider auf ihren Tiefstpunkt beförderte. Aber auch das ging vorüber … und schließlich haben wir auf der Rückfahrt eh alle gepennt. Zuhause gab's dann ein spätes aber wie immer vortreffliches Abendessen, eine kurze Planungsrunde, und dann fielen wir erschöpft und zufrieden in unsere apfelweißen Betten. Bis ans Ende der Welt und wieder zurück. Das reicht für einen Tag.

Die Bildergeschichte zu unseren Abenteuern am Ende der Welt gibt es auch: in der paXan 2012 Bildergalerie: 6. Tag.

Freitag, 10. August 2012

Es ist zweifellos das schönste Kinderzentrum in der Galaxis: das "paXan Kinderzentrum" in Dimbula. An diesem, dem letzten und leider etwas regnerischen Arbeitsvormittag bot etwa ein Drittel des Teams alle künstlerischen Talente auf und zauberte eine preisverdächtige Arche-Noah-Szene an eine Wand unseres frischgestrichenen Kinderzentrumraums (nicht zu vergessen auch die Giraffen-Messlatte an der Wand gegenüber), während unser Elektrikteam die Verkabelung und Installation von drei Lampen erfolgreich vollendete (auch wenn das sehr abenteuerliche Leiterkunststücke erforderte). Die andere Hälfte des Teams verbrachte den Vormittag in Patana, etwa eine Viertelstunde entfernt, und strich ein weiteres Schulgebäude im heißgeliebten Apfelweiß—denn ein Tag ohne Apfelweiß ist wie ein Schokobrötchen ohne Rosinen. Zum Mittagessen trafen wir uns in der Kirche, die wir auch am Sonntag besuchen werden, warteten dann in strömendem Regen eine Viertelstunde auf unsere Busse, deren Fahrer unerwartet zum Freitagsgebet verschwunden waren, und besuchten dann das "Tea Castle", wo tüchtig Tee eingekauft und gekostet wurde. Für das kolonial-britisch-vornehme Ambiente des Tea Castles waren wir zwar nicht ganz passend angezogen (die eine Hälfte apfelweiß gesprenkelt, die anderen mit diversen Regenbogenfarben befleckt), aber, wie unser Leiter Christoph bemerkte: Wir waren in der Überzahl.

In der Überzahl waren wir nicht mehr, als das Nachmittags-Kinderprogramm startete. Knapp hundert Kinder plus einige Eltern saßen auf den neugekauften Teppichen, als wir von unserer Mittagspause zurückkamen (an dieser Stelle auch zu erwähnen wäre eine sehr lustige Busfahrt und der Beweis anhand unseres Sechserzimmers, im Bus vollzählig anwesend, dass die wichtigen Dinge im Leben ansteckend sind). Zum Glück hatten wir den Raum rechtzeitig fertig renoviert, sodass das Kinderprogramm aufgrund des doch recht feucht-kalten Wetters wieder dort stattfinden konnte. Die Kinder freuten sich ungemein über uns und über die Arche und die neuen Teppiche und diverse andere Dinge im Leben und taten dies auch lautstark kund. Hatten wir vielleicht den enormen Geräuschpegel im Raum bereits erwähnt? Die heutige Bastelarbeit hatte einen radikalen Einfluss darauf: Wir haben Rasseln gebastelt. Hundert johlende Kinderstimmen (zugegebenermaßen haben wir ihnen das Johlen beigebracht), dazu hundert selbstgebastelte Rasseln. Hörbar.

Viele Lieder, eine Geschichte über Paulus und einige geräuschvolle Spiele gehörten ebenfalls zum zweieinhalbstündigen Programm. Dann hieß es Abschied nehmen. Das dauerte aber eine Weile. Erst mussten wir kommunizieren, dass unser Programm wirklich zu Ende war. Dann gab es eine Dankesrede der Eltern und eine der Kinder. Um ihrer Dankbarkeit Ausdruck zu verleihen, ehrten die Eltern uns alle mit einem Blumenkranz und einem oder zwei Blumensträußen, und ein oder zwei (oder auch drei oder vier) Runden srilankische Küsschen-Umarmungen. Christoph durfte auch noch eine Dankesrede halten, und schließlich durchliefen alle anwesenden Kinder einen deutsch-mäßig organisierten Parcours: Namen und Alter notieren, Portraitfoto machen, Geschenke entgegennehmen (Malstifte, Luftballons und Gummibärchen), Hände schütteln und unzählige Male winken. Die Fotos dienen der Registrierung fürs Kinderzentrum, das im September beginnen wird und wo die Kinder täglich Hausaufgabenhilfe und einen nahrhaften Snack erhalten und geistig, körperlich, geistlich und sozial-kulturell gefördert werden.

Bei der etwas verspäteten Rückfahrt waren es vierzehn zwar erschöpfte, aber sehr zufriedene paXanoven, die über die regennassen Schlaglöcherstraßen zurück nach Hatton rumpelten. Denn das Fazit der Woche liest sich gut: in zwei lokalen Schulen je ein Gebäude frisch (apfelweiß!) gestrichen, und ein heruntergekommener, dunkler, verrußter, Dach-löchriger, als Hühnerstall missbrauchter Raum in ein strahlend helles, fröhlich bemaltes, fertig verkabeltes, Fußboden-saniertes und voll überdachtes Kinderzentrum verwandelt, in das in den nächsten Wochen auch noch eine neue Tür und Fenster eingesetzt werden. Und das Beste daran ist, dass wir es selbst planen und durchführen durften: Wir kamen, sahen was nötig war, planten was möglich war, kauften ein, machten uns an die Arbeit und schafften alles, was wir uns vorgenommen haben. Und natürlich, dass es ein Kinderzentrum für "unsere" Kinder ist: Kinder, deren Leben wir eine Woche lang teilen durften und die vielen von uns so richtig ans Herz gewachsen sind. Kinder, die bisher wenig Hoffnung darauf hatten, dass ihnen das Leben mehr Chancen bieten wird als ihren Eltern, aber die sich jetzt auf eine echte Zukunft freuen können. Kinder, die träumen und hoffen und wünschen; deren Träumen wir den ersten Funken Wirklichkeit schenken durften. Wenn sich dafür die weite Reise nicht gelohnt hat!

Und es wurde Abend und wieder Morgen—der fünfte Tag. Und siehe, es war alles sehr gut.

Was ist ein Blog ohne Bilder? Die heutigen findet ihr in der paXan 2012 Bildergalerie: 5. Tag.

Donnerstag, 9. August 2012

Nach dem glücklichen Ende einer ausgesprochen heiteren Maracuja-Avocado-Party in einer Ecke unseres Sechserzimmers (Danke, Berit! :) wird es Zeit, über die heutigen Erlebnisse der vierzehn srilankinesischen (oder srilankoven?) paXanoven zu berichten. Der Arbeitstag begann, nach der gewohnten Busfahrt mit gratis Massage, mit Hindernis in Form eines motorradfahrenden Teeplantagenaufseherstellvertreters, der uns ohne DIE Erlaubnis nicht weiterarbeiten lassen wollte und dafür auch alle möglichen überzeugenden Argumente parat hatte. Wir hatten zwar durchaus eine Erlaubnis, aber nicht eben DIE Erlaubnis. Um also DIE Erlaubnis zu bekommen, machten sich Christoph, unser Leiter, und Kobu, der verantwortliche SrilanKäse (oder Srilankier?), auf den Weg zum Estate Management, während der Rest von uns spontan das Kinderprogramm auf den Vormittag verlegte. Dadurch waren zwar etwas weniger Kinder dabei, aber unseren noch-Kleister-Walfisch-strapazierten Nerven tat die etwas ruhigere Atmosphäre gut und es machte allen so richtig Spaß. Bei der Andacht hatten wir Besuch von Zachäus und bei der folgenden Bastelarbeit war es wundervoll mit anzusehen, wie die frechsten Jungs friedlich auf dem Boden saßen und mit Elan Freundschaftsbändchen knüpften.

Bis zur Mittagspause war dann auch DIE Erlaubnis eingeholt und wir konnten gegen zwei Uhr wieder unser Renovierungsprojekt in Angriff nehmen. Das Ergebnis eines produktiven Nachmittags: ein freundlich heller Raum mit strahlend apfelweißen Wänden und den Anfängen der Wanddekoration, ein (mehr oder weniger) glatter Fußboden, die Elektrik für drei Lampen bzw. Steckdosen fast fertig verlegt, etwas abenteuerlich apfelweiße Außenwände und—nicht zu vergessen: die Hühnervilla, in der das apfelweiße Geflügel des Hausbesitzers hoffentlich jetzt selig träumt. Wieder "zuhause" wartete dann auch gleich Tee und Kuchen auf uns … und dann ein vortreffliches Abendessen … und noch einmal Tee und Gebäck … und dann passierte auch noch die Maracuja-Avocado-Party. Aber das ist eine andere Geschichte.

Die fertige Hühnervilla, Arche und Co. seht ihr in der paXan 2012 Bildergalerie: 4. Tag.

Mittwoch, 8. August 2012

Wie heißt eigentlich ein Mensch, der auf Sri Lanka lebt? Sri Lankaner? Sri LanChinese? Sri Lankäse? Sri Lanki? Das war eines der Themen, die uns heute Abend bei der Teambesprechung bewegten. Zu den anderen Themen gehörten “Wie viel Kleister verträgt ein Pappmaschee-Wal (und die Hände eines paXanoven)?” “Wie falle ich am stilvollsten beim Plumpsack?” “Aus wie viel Steinen baue ich den perfekten Hühnerstall?” Alles in allem waren wir sehr zufrieden mit unseren Errungenschaften heute. Pünktlich um halb 9 ging es los, erst nach Hatton zum Einkaufen (der eingeräucherte hinterste Winkel im obersten Stock des Porzellanladens, wo wir Teppiche kaufen wollten, war besonders interessant) und dann nach Dimbula zu "unserem" Kinderzentrum. An den letzten zwei Tagen hatten wir uns schon gründlich umgeschaut, was alles an Sanierungsarbeiten im Raum dringend nötig und in drei Tagen umsetzbar ist, und haben dementsprechend erfolgreich eingekauft—auch wenn uns der Sand nicht in Säcken, sondern auf den Laster gehäuft und in eine Ecke der Teeplantage geschüttet erreichte. Bis zu dem Zeitpunkt hatten wir bereits den Raum leergeräumt (samt Indoor Hühnerstall), unzählige Male gefegt, die Wände gesäubert und mit Grundierung überstrichen und diverse Kabel verlegt. Mit Zement wurden dann noch die Löcher in den Wänden gestopft und die Schlaglöcher im Fußboden gefüllt. Bei der wohlverdienten Mittagspause waren alle zwar ziemlich erschöpft, aber zufrieden mit dem, was wir heute geschafft haben.

Um zwei Uhr startete dann wieder das Kinderprogramm—diesmal auf dem Volleyballplatz, da ja im Kinderzentrumraum noch der Boden trocknete. Das hatte einen positiven Einfluss auf den Geräuschpegel, nicht aber auf die Aufmerksamkeit. Trotzdem sangen die Kinder mit Begeisterung die verschiedensten Bewegungslieder, malten mit noch mehr Begeisterung Walfische aus, guckten der Geschichte von Jona und dem großen Fisch als Puppen-(oder eher Papp-)Theater zu und bastelten schließlich, wie schon erwähnt, kolossal klebrige Walfische aus Pappmaschee, was den einen oder anderen paXanoven an den Rand des Walwahnsinns trieb und zu interessanten Sonnenmarkierungen auf Pappmaschee-Walfisch-haltenden Händen führte. Als Belohnung für die Mühe gab es dann ein paar Runden Plumpsack—bei über 80 Kindern legt man da eine halbe Marathonstrecke zurück—und diverse andere Spiele, bevor wir uns mit dem gewohnten 2583mal Händeschütteln, 1764mal “See you tomorrow” und 3914mal “Bye!” verabschiedeten. Als wir wieder im Zentrum ankamen, ging gerade die Sonne unter—das malerische Ende eines erfolgreichen Tages.

In der paXan 2012 Bildergalerie: 3. Tag könnt ihr sehen, wie wir geschuftet haben—und einiges mehr.

Dienstag, 7. August 2012

“Good afternoon”, sagt Anne. “Good afternoon!”, rufen die Kinder im Chor. “My name is Anne”, sagt Anne. “My name is Anne!”, brüllen die Kinder wie aus einem Mund. Ein Beweis dafür, dass die Kids im neuen "paXan Kinderzentrum" extrem lernfähig sind: Was vorne gesprochen wird, wird nachgesagt. Zumindest bei den Liedern. Das kleine Missverständnis wurde natürlich gut belacht und dann schnell geklärt, sodass die Kinder der Geschichte vom Gelähmten und seinen vier Freunden, wieder mit professionell-improvisierter Dramatisierung, lauschen konnten. Unsere Kinderstunden am Nachmittag sind eine spannende Mischung aus lachenden Kindern, fleißig Bastelarbeiten-verteilenden Jungerwachsenen, Liedern, Geschichten, Spielen, einem Geräuschpegel, der jeden Bahnhof zur Hauptverkehrszeit in den Schatten stellt, und etwa 1001 geschüttelten Händen.

Viele lachende Kinder gab es auch am Vormittag, wo in Abbotsleigh das halbe Team ein spontanes, dreistündiges Kinderprogramm durchführte, während die andere Hälfte des Teams den Schulraum innen fertig apfelweiß und außen apfelgrün strich und dabei vermutlich einen neuen Rekord im Schulgebäude-in-Apfelfarben-Bestreichen aufstellte. Es ist traurig, dass wir uns von den Kindern dort verabschieden mussten, aber wir sind auch sehr zufrieden, dass wir bereits ein Projekt erfolgreich fertigstellen konnten. Während der Kinderspiele und Apfelstreiche kämpften sich zwei paXanoven durchs "Bauhaus" in Hatton und kauften alles Nötige, um ab morgen unser Großprojekt in Angriff zu nehmen: den Raum, in dem wir uns nachmittags mit den Kindern treffen, in ein gemütliches Kinderzentrum zu verwandeln.

Den apfelgrünen Beweis und weitere paXanische Szenen findet ihr auf der paXan 2012 Bildergalerie: 2. Tag.

Montag, 6. August 2012

“Der ganze Tag war einfach nur genial”—“Es gibt so viele neue Eindrücke” —“Das Spielen mit den Kindern macht riesigen Spaß” —“Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass Sri Lanka so schön ist” —“Es ist krass, wie begeistert die Kinder sind, einfach nur ein weißes Gesicht zu sehen” —Das waren ein paar der Eindrücke vom ersten "Arbeitstag" in Sri Lanka. Der etwas verzögerte Aufbruch am Morgen wurde athletisch überbrückt mit dem Erlernen verschiedener Seilspring-Kunststücke (damit wir es auch hinterher den Kindern beibringen können). Dann ging es los nach Abbotsleigh, einer kleinen Siedlung etwa 20 Minuten zu Fuß von unserer Unterkunft entfernt, wo wir "die Schule streichen" sollten. Das stellte sich als eine solch Kinder-anziehende Attraktion heraus, dass ein Teil des Teams mit etwa 100 Kindern auf dem Schulhof diverse Spiele (u.a. gefühlte 500mal Plumpsack) spielte, während der Rest des Teams den Schulraum (mehrere Klassen werden in einem großen Raum unterrichtet) streichfertig machte und dann in Rekordzeit mit apfelweißer Farbe verkleidete. Nach einem Fünf-Sterne-Mittagessen im Schulungszentrum (das wohlverdiente Lob an den Koch nahm kein Ende) ging es dann los nach Dimbula, einer kleinen Siedlung weit abseits der Hauptstraße mitten in den teebewachsenen Hügeln nahe Patana. Die Fahrt dorthin wurde erst einmal mit einem unvergleichlichen Ausblick belohnt—und kurz darauf von etwa 60 strahlenden Kindergesichtern, die mit großem Lärm und noch größerer Begeisterung die Besucher aus Deutschland begrüßten. Mit diesen Kindern werden wir die ganze Woche jeden Nachmittag ein Kinderprogramm durchführen, und ab Beginn des neuen Schuljahres (September) dürfen sie ein nagelneues Kinderzentrum besuchen, sozusagen das "paXan Kinderzentrum". Die Siedlung hat uns für das Kinderzentrum freundlicherweise einen Raum zur Verfügung gestellt, der allerdings noch etwas sanierungsbedürftig ist—ein Projekt, das wir ab Mitte dieser Woche in Angriff nehmen werden.

Die gute Laune der Kinder konnte weder durch den engen Raum noch durch das etwas-kühler-als-erwartete Wetter getrübt werden. Nach einigen lustigen Liedern lauschten die Kinder gespannt der Geschichte von Noah und seiner Arche, die nebenher vom paXan-Theaterteam professionell in Szene gesetzt wurde, bastelten dann Tieranhänger, malten unzählige Arche-Noah-Bilder und packten dann zum krönenden Abschluss sämtliche Rest-Energie in einige Spiele. Vom Geräuschpegel her hatten die Kinder definitiv am meisten Spaß, aber wir eigentlich nicht weniger. Alles in allem war der Tag doch auch recht anstrengend, sodass der Abend mit ein wenig Zeit zum Ausspannen, Reflektion über das Erlebte, Planen für den nächsten Tag—und natürlich einem köstlichen Abendessen—eher ruhig ausklang. Jetzt zirpen draußen die Grillen um die Wette, die Nacht ist so herrlich stockdunkel, dass die Sterne umso leuchtender scheinen, und die paXanoven freuen sich auf ihre wundervoll komfortablen Betten. Natürlich läuft hier nicht alles so "effizient" wie daheim, aber einfach nur bei den Kindern zu sein und die Möglichkeit zu haben, in ihr Leben ein Licht zu scheinen—das ist alle Mühe wert.

Wenn ihr ein paar Eindrücke mit uns teilen möchtet, dann besucht die paXan 2012 Bildergalerie: 1. Tag.

Sonntag, 5. August 2012

Nach einer recht kurzen Nacht brach das paXan Team früh zum Flughafen in Chennai auf und landete planmäßig um die Mittagszeit in Colombo, Sri Lanka. Die Fahrt nach Hatton wurde in einem etwas abenteuerlichen Bus-artigen Ungetüm gemeistert und dauerte nur etwa doppelt so lang wie erwartet—aber es gab ja auch genug zu sehen: von den geschäftigen Straßen im Großstadtgebiet, durch Kautschukplantagen bis hinauf in die Teeplantagen, die nach einer Woche indischer Großstadt erholsam ruhig und grün wirkten. Schon dafür hat sich die Reise gelohnt! Das helle, saubere Schulungszentrum, das diese Woche als unsere Unterkunft dient, mutet wie ein Fünf-Sterne-Hotel an und das Abendessen bestätigte die allgemeine Überzeugung, dass die kommenden acht Tage einfach nur genial sein werden. Jetzt ruft der wohlverdiente Schlaf, denn morgen geht es auch wieder früh los, vormittags zum Wände streichen in einer Schule, nachmittags für ein Kinderprogramm nach Dimbula. Das Abenteuer kann beginnen!

NYC 201229. Juli bis 5. August

Das paXan-Team ist am 30. Juli wohlbehalten in Chennai, Indien, angekommen! Bis Sonntag nehmen die 2012er paXanoven, zusammen mit etwa 250 anderen jungen Leuten aus ganz Eurasien, am NYC (Nazarene Youth Conference) 2012 teil. Am Sonntag fliegen sie dann weiter nach Sri Lanka, wo sie bis zum 13. August in Hatton in den Bergen Sri Lankas Kinderprogramme in den Siedlungen der Teeplantagen durchführen und bei Sanierungsarbeiten in lokalen Schulen und Kinderzentren mit anpacken.

Hier werden wir wohnen:

großes Gebäude auf Teeplantage

paXan 2012:

Wo? Hatton in der Central Province (Bergregion) in Sri Lanka
Wann? 5.–13. August 2012 im Anschluss an den NYC (Nazarene Youth Conference, 30.7. bis 5.8.) in Chennai, Indien
Wer? 14 Jungerwachsene aus Gelnhausen, Berlin, Hanau, Frankfurt und Frankenthal
Was? Sanierungsarbeiten in mehreren Schulen und Ferienprogramme für Kinder in den Siedlungen der Teeplantagen

Weitere Infos zum Kinderprogramm in den Teeplantagen und allgemein über Kinderzentren findet ihr auf der Website.

zurück zur paXan-Seite